Allgemeine Geschäftsbedingungen, inkl. Informationen
von

Aleksandra Sicha
Entspannungspädagogin/Trainerin
Kursleiterin für Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training
Ausgebildete Hypnotiseurin (TMI )
Heilpraktikerin beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
Klangmassagetherapeutin

Tiroler Straße 66
13187 Berlin

Telefon: 0160/1814186
E-Mail: kontakt@psychotherapie-entspannung-sicha.de

Siehe weitere Informationen insbesondere in unserem Impressum unter:
https://www.psychotherapie-entspannung-sicha.de/impressum/

(nachfolgend insbesondere auch „Anbieter“ oder „wir“ etc.)

§ 1 Geltungsbereich, Definitionen

(1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Vertragspartner (nachfolgend auch Kunde etc.), wobei insbesondere gegenüber Verbrauchern die Anforderungen gem. § 305 ff. BGB etc. zu beachten sind. Gegenüber Unternehmern gelten diese AGB auch für künftige Verträge und Geschäftsbeziehungen, ohne dass der Anbeiter nochmals auf sie hinweisen muss.

(2) Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen werden generell nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu. Dies gilt auch für Vertragsstrafen, deren Geltung der Anbieter ausdrücklich zurückweist.

(3) Soweit der Vertragspartner nicht selbst Teilnehmer einer Dienstleistung ist, sondern für Dritte, z.B. Mitarbeiter oder Freunde, Bekannte etc. eine Dienstleistung bucht, verpflichtet sich der Vertragspartner die tatsächlich an der Dienstleistung teilnehmende Personen zur Einhaltung des Vertrages und der Regelungen zur Durchführung der Dienstleistungen gegenüber dem Anbieter entsprechend zu verpflichten und für die Einhaltung des Vertrages zu sorgen. Dies stellt den Vertragspartner selbst nicht von seinen Verpflichtungen frei. Teilnehmer im Sinne der AGB sind – je nach Zusammenhang der Regelung – der Vertragspartner selbst und/oder die tatsächlich teilnehmende Person.

(4) Soweit der Vertragspartner nicht selbst an den Veranstaltungen teilnimmt, ist das Wissen und das Verhalten der Teilnehmer dem Vertragspartner entsprechend § 276 BGB zuzurechnen. Soweit einzelne Teilnehmer nicht zur rechtlichen Vertretung berechtigt sind, teilt der Vertragspartner dies dem Anbieter mit.

(5) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten gesetzlichen Vorschriften ergänzend, soweit sie in diesen AGB oder im Vertrag nicht abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

§ 2 Angebotene Leistungen, Vertragsschluss

(1) Zur Spezifizierung der Leistung gilt: Der Anbieter bietet Beratungsdienstleistungen, Psychotherapie als Heilpraktikerin beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, Coachings, Seminare, Trainings etc. an (Online, in angemieteten Räumen oder Vor-Ort bei Kunden). Darüber hinaus bietet der Anbieter verschiedene Ratgeber zum Download/Anforderung per E-Mail an/Textform etc. an und berät zu den in den darin enthaltenen Themen. Ratgeber werden teilweise kostenlos angeboten. Das darauffolgende Erstgespräch zum Kennenlernen ist kostenfrei.

(2) Angaben auf der Webseite des Anbieters und sonstigen öffentlich zugänglichen Quellen sind freibleibend und unverbindlich, soweit nicht anders bezeichnet. Dies gilt auch für als „Angebot“ bezeichnete in Textform übersendete Schreiben.

(3) Ein Vertragsabschluss vor Ort oder am Telefon ist unmittelbar verbindlich, sobald sich die Parteien auf die wesentlichen Vertragsbestandteile und auf ein Zustandekommen des Vertrages geeinigt haben, es sei denn der Vertragsabschluss ist nicht gewollt. Der Anbieter bestätigt den Vertragsabschluss in einer Auftragsbestätigung.

(4) Der Vertragspartner kann auch in Textform (z.B. per E-Mail) eine verbindliche Bestellung, also ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages abgeben. An ein Angebot zum Vertragsabschluss ist der Kunde in der Regel für 7 Tage gebunden, soweit nicht anders angegeben. Der Anbieter bestätigt den Eingang des Angebotes. Dies ist jedoch keine Wirksamkeitsvoraussetzung für das Zustandekommen des Vertrages und stellt keine Annahme des Angebots dar. Das Angebot kann vom Anbieter innerhalb dieser 7 Tage durch Zusendung einer Auftragsbestätigung in Textform angenommen werden.

(5) Auftragsbestätigungen werden in Textform übersandt und enthalten die jeweiligen Pflichtinformationen, die Widerrufsbelehrung für Verbraucher und den Vertragstext, insbesondere diese AGB und häufig bereits eine Rechnung.

(6) Soweit nicht anders angegeben, erfolgt die Dienstleistung und der Vertragsabschluss ebenfalls in deutscher Sprache. Der Vertragstext wird beim Anbieter datenschutzkonform gespeichert.

§ 3 Auslagen/Zahlung/Verzug/Vorleistung/Preise

(1) Beim Kunden anfallende Kosten, insbesondere Verpflegungs-, Telekommunikations- oder Anreisekosten trägt der Vertragspartner selbst.

(2) Zusätzlich ist der Vertragspartner verpflichtet, gegen Nachweis die tatsächlich entstandenen Spesen und Auslagen des Anbieters für die Dienstleistungen zu erstatten.

(3) Der Anbieter ist Kleinunternehmer und erhebt keine Umsatzsteuer (§ 19 UStG). Dementsprechend sind wird auf die dargestellten Preise keine Umsatzsteuer hinzugefügt.

(4) Nicht vertraglich vereinbarte Leistungen sind entsprechend der vertraglich vereinbarten Sätze zu vergüten.

(5) Der Anbieter ist berechtigt, vor Durchführung der Leistungen die Entrichtung der Vergütung zu überprüfen und gegebenenfalls einen Nachweis über die erfolgte Zahlung vorlegen zu lassen. Sofern ein solcher Nachweis nicht erbracht wird, kann der Anbieter die Vergütung am Veranstaltungsort in bar einfordern (eine eventuelle Doppelzahlung wird selbstverständlich erstattet) oder bei Nichtzahlung dem Teilnehmer die Teilnahme an den Leistungen verweigern.

§ 4 Leistungsinhalt, -ort und -zeit

(1) Der Anbieter schuldet keinen Erfolg. Die Stellungnahmen, Ratgeber und Empfehlungen des Anbieters dienen lediglich dazu, unternehmerische oder persönliche Entscheidungen des Teilnehmers zu begleiten. Es ist wichtig zu betonen, dass sie diese Entscheidungen in keiner Weise ersetzen können oder sollen.

(2) Die Abbildung und Beschreibung der Leistung sowie des Leistungsortes auf der Website des Anbieters dienen lediglich der Veranschaulichung und stellen nur ungefähre Angaben dar. Eine Garantie für die vollständige Genauigkeit wird nicht gegeben. Der Anbieter übernimmt keine Verantwortung für Angaben Dritter, wie beispielsweise Veranstaltungsorte, und distanziert sich von solchen Angaben. Diese Angaben sind nicht verbindlich für den Vertragsabschluss und werden nicht Teil des Vertrags.

(3) Der Anbieter behält sich das Recht vor, aus fachlichen, medizinischen oder zweckmäßigen Gründen Anpassungen am Inhalt oder Ablauf der Leistung vorzunehmen. Dies kann erforderlich sein, um den Inhalt zu aktualisieren oder weiterzuentwickeln, solange dadurch keine wesentliche Veränderung des Inhalts entsteht. Eine solche Anpassung wird nicht vorgenommen, wenn sie für den Teilnehmer unzumutbar ist.

(4) Der Anbieter kann die angekündigte Person, die die Dienstleistung durchführt, durch eine ebenso qualifizierte Person ersetzen, wenn dies aufgrund von Verhinderung der ursprünglichen Person aus gesundheitlichen oder anderen Gründen erforderlich ist, es sei denn, der Anbieter trägt die Verantwortung für die Gründe.

§ 5 Ablauf von Dienstleistungen/außerordentliche Kündigung

(1) In den eigenen Räumlichkeiten des Anbieters und in Räumen, die vom Anbieter angemietet wurden, gilt das Hausrecht des Anbieters. Den nach pflichtgemäßem Ermessen getroffenen Anweisungen des Anbieters ist Folge zu leisten.

(2) Soweit angegeben wird der Teilnehmer nach der Angabe seiner Kontaktdaten für das Erstgespräch telefonisch kontaktiert.

(3) Das Verhalten der Teilnehmer sowie die Nutzung technischer Geräte durch die Teilnehmer dürfen nicht zu Störungen anderer Teilnehmer oder der Leistung führen.

(4) Zusätzlich gilt die Hausordnung der Veranstaltungsräumlichkeit sowie gegebenenfalls weitere Vorschriften, die vom Anbieter erlassen werden und zur ordnungsgemäßen Durchführung der Dienstleistung erforderlich sind.

(5) Der Anbieter behält sich das Recht vor, Teilnehmer von der weiteren Teilnahme an Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmenden auszuschließen, wenn Tatsachen vorliegen, die eine Fortsetzung der Teilnahme unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsparteien unzumutbar machen. Bei besonders schwerwiegenden Verstößen kann ein Ausschluss auch ohne vorherige Ankündigung erfolgen. Die Geltendmachung von Ansprüchen, insbesondere Schadensersatzansprüchen, bleibt unberührt.

§ 6 Weitere Pflichten/Obliegenheiten der Teilnehmer/Gesundheit der Teilnehmer

(1) Die Nutzung der Leistungen/Dienstleistungen ist ausschließlich dem benannten Teilnehmer persönlich gestattet und darf Dritten nicht zugänglich gemacht werden, es sei denn, es wurde ausdrücklich anders vereinbart. Für die Nutzung von Ratgebern und das sich anschließende Gespräch ist ggf. die Eingabe einer E-Mailadresse und/oder Telefonnummer erforderlich.

(2) Der Teilnehmer darf die Inhalte der Leistung weder vervielfältigen noch außerhalb des Angebots des Anbieters speichern.

(3) Gegebenenfalls zur Verfügung gestellte Zugangsdaten dienen dem Schutz vor unbefugter Nutzung. Der Teilnehmer ist für die Sicherheit seiner Zugangsdaten verantwortlich und muss sicherstellen, dass sie vor unbefugtem Zugriff geschützt sind.

(4) Der Teilnehmer ist verpflichtet, den Anbieter unverzüglich zu informieren, falls Dritte Zugriff auf seine Zugangsdaten erlangen oder anderweitig unbefugten Zugang zu seiner Leistung erhalten.

(5) Während der Nutzung der Dienstleistungen ist der Teilnehmer für seine körperliche und geistige Gesundheit verantwortlich. Der Anbieter empfiehlt dem Teilnehmer, im Zweifelsfall einen Arzt aufzusuchen, um sicherzustellen, dass die Inanspruchnahme der Leistung keine Gefahr für seine körperliche und geistige Gesundheit darstellt.

§ 7 Verfügbarkeit von Inhalten, Onlinezugang, Erreichbarkeit der Webseite

(1) Zur vollständigen Nutzung der Online-Inhalte im Internet ist ein ausreichend schneller Internetanschluss des Teilnehmers erforderlich. Die Sicherstellung eines solchen Anschlusses obliegt dem Teilnehmer selbst. Für die Nutzung von Ratgebern und das darauffolgende Gespräch wird eine Telefonnummer oder eine E-Mailadresse angegeben.

(2) Der Anbieter strebt an, eine maximale Verfügbarkeit der Online-Inhalte zu gewährleisten. Eine kontinuierliche Verfügbarkeit kann jedoch nicht garantiert werden und ist auch von der Funktionsfähigkeit der Internetinfrastruktur abhängig, auf die der Anbieter keinen Einfluss hat. Der Anbieter bemüht sich, eine Erreichbarkeit von 95% im Laufe eines Jahres sicherzustellen.

(3) Der Anbieter behält sich das Recht vor, die Nutzung der Online-Inhalte vorübergehend einzuschränken oder vollständig zu sperren, insbesondere für Wartungs-, Pflege- und Verbesserungsarbeiten sowie aus anderen betriebsbedingten Gründen. Dabei wird der Anbieter nach Möglichkeit die durchschnittlichen Bedürfnisse der Teilnehmer berücksichtigen (z. B. bei der Festlegung von Wartungszeiten). Im Falle dringender Störungen ist der Anbieter berechtigt, Fehlerbeseitigungen auch während der normalen Geschäftszeiten durchzuführen.

§ 8 Ausfall der Veranstaltung

(1) Der Anbieter behält sich das Recht vor, die Durchführung der Leistung abzusagen, wenn bei ihm oder einem Dritten, der zur Erbringung der Leistung beauftragt wurde, wie zum Beispiel dem Referenten/der Referentin oder der Veranstaltungslokalität, Umstände eintreten, die außerhalb seiner Kontrolle liegen. Dies kann beispielsweise durch Aufruhr, Streik, Aussperrung, Naturkatastrophen, Pandemien, Seuchen, Unwetter, Verkehrsbehinderungen oder Krankheit geschehen und den Anbieter daran hindern, die Leistung zum vereinbarten Termin durchzuführen, ohne dass dies seinem eigenen Verschulden zuzurechnen ist.

(2) Der Anbieter verpflichtet sich, eine eventuelle Absage dem Teilnehmer so schnell wie möglich mitzuteilen.

(3) Sollte es zu einer Absage kommen, wird der Anbieter dem Teilnehmer gegebenenfalls einen Ersatztermin vorschlagen. Falls keine Einigung erzielt wird, erstattet der Anbieter dem Teilnehmer bereits gezahlte Entgelte für die abgesagten Termine.

§ 9 Rücktritt und Terminverbindlichkeit

(1) Ein gegebenenfalls bestehendes Widerrufsrecht, bleibt von diesem Paragrafen unberührt. Bis zu 15 Tage vor dem vereinbarten ersten Termin kann der Teilnehmer vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall ist er verpflichtet, 50% der vereinbarten Vergütung zu zahlen. Tritt der Teilnehmer innerhalb von 14 Tagen oder weniger von dem vereinbarten Termin zurück oder verweigert die Teilnahme aus anderen Gründen, so ist die volle Vergütung für die Dienstleistung zu entrichten. Zusätzlich zu den genannten Pauschalen ist der Teilnehmer verpflichtet, vergebliche Aufwendungen zu erstatten, insbesondere Reise- und Übernachtungskosten. Der Anbieter bemüht sich, die entstehenden Kosten so gering wie möglich zu halten.

(2) Die Übertragung des Anspruchs auf Teilnahme ist nicht übertragbar. Der Anspruch auf Inanspruchnahme der Leistung ist nicht abtretbar.

§ 10 Urheberrecht und gewerbliche Schutzrechte, Aufnahmen

(1) Sämtliche Leistungsunterlagen des Anbieters sind urheberrechtlich geschützt. Dies betrifft sowohl Inhalte des Anbieters auf seiner Webseite, Vorträge, Präsentation, Skripte, Ratgeber und sonstige Leistungsunterlagen. Derartige Unterlagen zu vervielfältigen, zu verbreiten oder öffentlich wiederzugeben ist untersagt.

(2) Es ist untersagt Inhalte der Dienstleistungen ungefragt an Dritte weiterzugeben. Insbesondere ist dem Informationsempfänger untersagt, die Informationen zu Wettbewerbszwecken oder sonstigen eigenen Zwecken zu verwerten.

(3) Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, ohne ausdrückliche Erlaubnis des Anbieters Bild-, Film-, oder Tonaufnahmen von der Leistung zu machen.

§ 11 Haftung des Anbieters

(1) Ansprüche gegen den Anbieter auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig sind.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die sich aus Abs. 1 und 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Anbieter einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie übernommen hat. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 12 Datenschutz

Wir beachten sämtliche Vorschriften des Datenschutzes. Im Übrigen gilt unsere Datenschutzerklärung, die Sie unter https://www.psychotherapie-entspannung-sicha.de/datenschutz/ abrufen können.

§ 13 Gesetzliches Widerrufsrecht für Fernabsatz

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns Aleksandra Sicha, Tiroler Straße 66, 13187 Berlin, Telefon: 0160/1814186, E-Mail: kontakt@psychotherapie-entspannung-sicha.de ein mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder eine E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Muster-Widerrufsformular
(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

Aleksandra Sicha, Tiroler Straße 66, 13187 Berlin, Telefon: 0160/1814186, E-Mail: kontakt@psychotherapie-entspannung-sicha.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum
(*) Unzutreffendes streichen.

§ 14 Keine Kostenübernahme der Krankenkasse

Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass Kosten in der Regel nicht durch die Krankenkassen übernommen wird und der Kunde die Kosten folglich privat zu leisten hat. Die Kosten werden in der Regel nicht zurückerstattet. Auch im Falle einer Kostenübernahme durch die Krankenkasse bleibt der Kunde zur Vorleistung gegenüber dem Anbieter verpflichtet.

§ 15 Schlussbestimmungen, Sonstiges

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Auftraggebern findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Auftraggeber als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2) Sofern es sich beim Auftraggeber um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Auftraggeber und dem Anbieter der oben angegebene Sitz des Anbieters, sofern keine anderweitige ausschließliche Zuständigkeit gegeben ist (Berlin-Mitte). Der Anbieter kann aber auch einen anderen Gerichtsstand wählen.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

(4) Online-Streitbeilegung: Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (nach Art. 14 Abs. 1 ODR-Verordnung) bereit. Wir sind weder bereit, noch verpflichtet an einer solchen Streitbeilegung teilzunehmen.

Ende der AGB-Version 04.2024

AGB erstellen lassen online